Es geht weiter… Frühlingsaktion

Vor zwei Wochen trafen sich einige Engagierte, um das nächste Event zu planen. Wir möchten noch im Frühling eine Aktion starten, bei der der wir unsere Arbeit vorstellen und gemeinsam aktiv werden wollen. Dass Transition Town Aachen langsam wächst, zeigt sich in der Bildung von kleinen Themengruppen zu verschiedenen Arbeitsbereichen, z.B. Orga, Herz&Hand oder Öffentlichkeitsarbeit. Damit die nächste Veranstaltung gelingt, findet schon am nächsten Wochenende ein Planungstreffen statt, bei dem hoffentlich alle Details geklärt werden können und wir demnächst mit Werbung und allen Vorbereitungen beginnen können. Wir freuen uns auf euch!

Startschuss für Transition Town Aachen: Vorweihnachtliches Basteln im Welthaus Aachen

Das Jahr 2014 endete mit einem Neuanfang für Transition Town Aachen: Rund zehn Menschen aus Aachen und Umgebung fanden sich zusammen, um in ihrem Umfeld die Transition-Bewegung wieder aufleben zu lassen. Der Tatendrang ist groß und so wurde nicht lange damit gewartet, eine erste gemeinsame Aktion auf die Beine zu stellen.

DSC_0451Während sich zur Adventszeit die Menschenmassen durch die Einkaufsstraßen Aachens drängten, folgten am 13. Dezember rund 30 Interessierte dem Aufruf, die Geschenke für ihre Lieben aktiv selbst zu gestalten. Das Welthaus öffnete seine Türen, damit zu Tee, Gebäck und festlicher Musik an vier verschiedenen Ständen gemeinsam gewerkelt und gebastelt werden konnte. Mitglieder der Transition-Gruppe, aber auch weitere Freiwillige aus den Gemeinschaftsgärten und anderswo gaben mit Freude ihre Fertigkeiten weiter und halfen den Gästen unter anderem dabei, Stofftaschen zu bedrucken, aus alten Zeitungen Körbe anzufertigen oder Tetrapaks in Portemonnaies und Vogelhäuschen umzuwandeln.

Der Kreativität der Teilnehmer waren keine Grenzen gesetzt, denn viele brachten nicht nur Neugierde sondern vielseitige Talente und Ideen mit, an denen sie ihre Tischnachbarn gerne teilhaben ließen. Und so waren – ach als DSC_0460das Ende der Veranstaltung nahte – alle Teilnehmer vertieft in ihre Projekte und den gegenseitigen Austausch.

Ein gelungener Start für die Arbeit von Transition Town Aachen, finden wir! Wir bedanken uns für die rege Teilnahme und freuen uns auf die kommenden Aktionen.

Fotos: M. Schupet

Frischer Wind für den Wandel

Am vergangenen Wochenende war es endlich soweit und einige Aktive aus der Transition Town Aachen trafen sich, um der Initiative wieder mehr Antrieb und neue Impulse zu liefern. Es konnten außerdem drei Neue im Team begrüßt werden und so gab es in gemütlicher Runde bei Tee, Kaffee und Kuchen zunächst eine Vorstellungsrunde aller Beteiligten sowie ein lockeres Erzählen darüber, was in den letzten ein bis anderthalb Jahren in Aachen erreicht wurde. Hierzu zählten vor allem die Impulse für den Aufbau der Gemeinschaftsgärten HirschGrün in der Richardstraße und Vielfeld im Stadtpark, eingeschlossen dabei natürlich auch das gemeinsame Gärtnern und Kochen, z.B. auf den Schnippelpartys.
Zentral bei diesem Treffen nach etwas längerer Pause, war es, zunächst einmal die zukünftigen Arbeitsfelder der Transition Town Bewegung abzustecken. Wir einigten uns dabei auf folgende Themen: Bestandsaufnahme, Sichtbarkeit / PR, Organisationsstrukturen und Vernetzung. Im Laufe des Nachmittags wurden diese Punkte im Rahmen eines „bewegten Worldcafés“ mit vielen Ideen gefüllt und es entstanden ansprechende Diskussionen. Von eindrucksvollem Tatendrang beflügelt, einigten wir uns auf ein baldiges nächsten Treffen, um tiefer in die verschiedenen Arbeitsbereiche einzusteigen. Also kommt vorbei und lasst uns gemeinsam die nächsten Schritte planen.
Nächstes Treffen: Montag, 24.11., 19:00 Uhr.

Erlebnisse vom Foodsharing Treffen: Restlos glücklich

Am Wochenende durfte ich dem 1. internationalen Foodsharing Freiwilligen Treffen in Leverkusen-Opladen beiwohnen. 2 Tage lang wurde dort präsentiert und diskutiert, es wurden gerettete Lebensmittel geschnippelt unc gegessen. Der Spirit an diesem Wochenende war für mich unglaublich gut und ich kam mit vielen neuen Kontakten und Ideen wieder nach Aachen zurück.

Foodsharing TreffenDer Fokus der Veranstaltung lag auf der Vernetzung und dem Sich-Kennenlernen von Mitgliedern der Web-Seite lebensmittelretten.de. Diese Plattform basiert auf einer Idee von Raphael Fellmer, der vor einiger Zeit eine Kooperation mit einem Bio-Supermarkt in Berlin gestartet hatte: Er holte regelmäßig überschüssige und dem Wegwerfen geweihte Lebensmittel dort ab und bot sie in seinem Bekanntenkreis und auf der Seite foodsharing.de konstenfrei an. Auf lebensmittelretten.de wird diese Art der Kooperationen nun bundes- und sogar weltweit im Teamwork fortgeführt denn die Seite bietet eine strukturierte Oberfläche, mit dem z.B. Abholtermine und Verantwortungsbereiche organisiert werden und auch bei den Händlern so von vorn herein zuverlässige Eindrücke entstehen können.

Was mich sehr gefreut hat war, dass mehrere Leute aus Aachen da waren, die ich vorher noch nicht kannte. Wir haben uns direkt auf ein zeitnahes Treffen geeinigt damit wir uns auch hier besser vernetzen können: Sonntag, 15. Dezember von 18h bis 20h im Common Sense. Dort werden wir das Konzept von lebensmittelretten.de auch nochmal genau vorstellen und uns einen Überblick verschaffen, was in Aachen bisher schon geht. Jeder ist herzlich eingeladen, vorbeizuschauen!

Am Wochenende wurde außerdem über juristische Themen geredet, v.a. im Hinblick auf Verteilstationen für geretette Lebensmittel (sog. Fair-Teiler oder Give Boxes). Ein Lebensmittelkontrolleur aus Köln sowie ein Lebensmittelhygiene-Manager einer Großkantine konnten vor allem eine Botschaft rüberbringen: Die Ämter stehen Aktionen, die Lebensmittelverschwendung betreffen grundsätzlich positiv gegenüber und sind nicht unsere „Gegner“. Im Gegenteil sollte man sich nicht scheuen, gemeinsam mit ihnen nach Lösung zu suchen, die z.B. im Falle von unproblematischen Produkten wie Gemüse und Obst oft gar nicht so schwierig sind.

Dass das Thema Lebensmittelverschwendung im Moment großes Interesse auslöst, konnte ich auch vor 2 Wochen bei einem Filmabend der Entsorgungsfirma AWA wieder feststellen, wo sich Firmen und Organsiationen aus dem Aachener Umland diesem Thema angenommen haben. Und kommendes Wochenende findet in Köln eine Veranstaltung statt, bei der es um besseren Umgang mit Lebensmitteln und Landwirtschaft in unserer Gesellschaft gehen wird: Der politische Suppentopf. Ich werde selber dabei sein und berichten (ja, dieser Blog hier wird in Zukunft wieder etwas lebendiger sein 🙂 )!

Akustik-Klänge im Gemeinschaftsgarten

david_konzert (16 of 17)Gestern abend gab es im Gemeinschaftsgarten vielfeld die erste Veranstaltung, bei der es nicht primär um’s Gärtnern ging. Ganz spontan hatte Sänger und Gitarrist David Ross zugesagt, für einen kleinen Akustik-Gig nach Aachen zu kommen. Scheinbar hatte sich diese Nachricht schnell rumgesprochen, denn um halb neun gestern abend haben es sich um die 60 Leute auf der Fläche gemütlich gemacht, Essen und Getränke mitgebracht und gespannt auf den Beginn der Musik gewartet.
David spielte dann zwei 30 Minuten Sets aus teils eigenen und teils gecoverten Liedern.

david_konzert (8 of 17)Die Inspiration vor allem der Beatles auf seine Musik war nicht zu überhören. Ich habe mich während der Pause und nach dem Konzert mit vielen Leuten unterhalten und alle waren begeistert von der besonderen Atmosphäre und Qualität der Musik an diesem Abend. Viele haben mitgesungen, es gab mehrere Zugaben. Und der ein oder andere Spaziergänger hat sich beim Spaziergang im Park sicherlich über diesen kleinen Kulturimpuls gewundert.

david_konzert (11 of 17)Ich freue mich, dass der Gig so guten Anklang gefunden hat, denn von vornherein war es Teil des Konzepts, die Fläche nicht nur zum Gärtnern sondern auch für gemeinschaftliche und kulturelle Aktionen zu nutzen. Schön, zu sehen, dass diese Idee auch in der Umsetzung zu funktioneren scheint. Danke an David für das tolle Konzert!

Dem Giersch ging’s an den Kragen

Die ersten Schritte sind getan: Letzten Samstag haben wir uns die Beete im alten Gewächshaus im Gemeinschaftsgarten Vielfeld vorgenommen und dort ordentlich aufgeräumt. Mehr als 10 Leute trotzten dem regnerischen Wetter und kamen zum ersten Anpack-Tag im Stadtgarten.

Ein gemeinsames Frühstück, mehrere Tonnen bewegter Kies und eimerweise entfernter Unkraut später strahlten alle Mitgärtner und waren froh über die getane Arbeit auf dem wunderschönen Areal. Wenn wir so weiter machen, wird das Vielfeld schon bald eine fruchtbare Oase, die uns mit einer reichen Ernte belohnen wird.

Kommenden Samstag (18.5.) wollen wir die ersten Bodenbeete anlegen und Stangenbohnen pflanzen. Jeder, der mithelfen möchte ist herzlich eingeladen!

Rückblick auf den Workshoptag im Gemeinschaftsgarten Richardstraße

Einweihung des neuen VersammlungsortesEs geht voran!
Der Workshoptag auf der Richardstraße zum „Tag der Arbeit“ am 1.Mai hat riesen Spaß gemacht. Um 10 Uhr haben wir uns getroffen um mit einem gemeinsamen Frühstück den Tag einzuleiten. Walpurgisnacht-bedingte Verspätungen und Symptome von Schlafdefizit haben dafür gesorgt, dass wir es erstmal gemütlich angingen. Gegen 12 haben wir Brecheisen, Hammer und Zange gezückt um uns an die Paletten zu machen und Holzteile für unsere Bauvorhaben zu erhalten.
Auch die Kleinen bauen mitGleich zu Beginn tummelten sich einige neugierige Kids aus der Nachbarschaft um unsere Freiluft-Werkstatt und fragten, ob sie mithelfen könnten. So hatten wir direkt noch mehr Unterstützung und die Mädels und Jungs konnten beim Aufbau des Gartens direkt vor ihrer Haustüre mitanpacken.
Eine große Sitzbank, einen Komposter und ein weiteres Hochbeet waren dann nach schweißtreibender Arbeit in der Sonne das Ergebnis unserer Mühen. Torsten hat einige seiner vorgezogenen Kürbisse ausgepflanzt und Tobias transportierte mit einem cambio-Lieferwagen  dann noch die fertigen Objekte vom letzten Workshop-Tag auf die Fläche. Am späten Nachmittag konnten wir dann unseren neuen Versammlungsort mit frisch gebackenem Kuchen einweihen.

Unser neuer KomposterVon einer Anwohnerin bekamen wir zwischendurch noch den Tipp, den Rhabarber nicht zu tief einzugraben, weil die Blätter sonst verfaulen und so haben wir die Pflanztiefe von einigen der Rhabarber etwas angehoben. Überhaupt haben sich an diesem Tag viele Anwohner positiv zu der Aktion auf der Fläche geäußert und uns mit Ideen und Hilfestellungen ausgeholfen. Beim Graben in der Erde entdeckten wir auch die ersten Regenwürmer. Juhu, im Boden steckt doch mehr Leben als angenommen! Am Abend haben Alex und weitere Helfer ein provisorisches Schild für die Fläche erstellt, so dass Passanten beim Vorbeilaufen nun Grundlegendes über das Projekt lesen können.

Das Rhabarber-FeldWir hoffen, dass wir im Laufe der nächsten Woche Erde auftreiben zu können um die ersten Hügelbeete anzulegen und die Hochbeete zu befüllen. Die Eisheiligen nahen mit großen Schritten und der Anbau von unserem eigenen Stadtgemüse soll bald im größeren Stil losgehen.

 

 

Aktionstag auf der Richardstraße

Wir wollen die brachliegende Fläche auf der Richardstraße wieder beleben.

543698_247600128719944_1496494203_n

Dazu treffen wir uns am Mittwoch den 1. Mai ´13 (Tag der Arbeit) um 10 Uhr auf dem Gelände der Richardstraße. Erst wird gebruncht und ab 11 Uhr das Werkzeug kreisen gelassen.

Wir werden zum einen unsere Konstuktionen vom „Selbstmach-Tag“ aufstellen, aber auch neues entwerfen und bauen. Anschliessend, aber auch parallel, darf alles was sich dazu eignet, gepflanzt werden. Den Nachmittag/Abend wollen wir gemütlich am eigens gebautem Tische ausklingen lassen.

Bitte bringt reichlich Lebensmittel zum frühstücken/abendessen, Material und Werkzeug zum bauen, Grünes und Werkzeug zum pflanzen und gute Laune mit. 🙂

Bitte tragt euch ein.

 

Fahrradfit

Ein Fahrrad ist nützlich in Aachen. Jedoch braucht es etwas Pflege. Bekommt es diese nicht oder überschreiten Teile einfach ihre Standzeit, versagen sie.

Fahrrad-Symbol_01_KMJ

Um unsere und eure Räder wieder fit für den Frühling zu machen, bieten wir einen Reparaturtag an. Dieser wird am 23.4 im Leerzeichen (Viktoriastr. 10,
52066 Aachen)  von 13 bis 17 Uhr stattfinden. Wenn etwas an deinem Rad nicht mehr seine Richtigkeit haben sollte, komm einfach vorbei. Auch wenn du ein komplettes Rad brauchen solltest, bist du hier an der richtigen Stelle. Wir werden einige Fahrräder dorthaben, die niemand mehr verwendet. Solches musst du nur für dich wieder in Gang bringen. Die gesamte Veranstaltung ist bis auf die Getränke kostenfrei. Wenn ihr noch etwas an Werkzeug oder Ersatzteilen dahabt, bringt es bitte mit. Wir werden jedoch auch etwas Werkzeug und Räder um ausschlachen dorthaben.